Freitag, 30. September 2011

20.Tag. Montag 22.8.2011

Labenne-Océan - Capbreton/Hossegor - Mimizan-Plage

Die schlechte Nachricht am Morgen: Die Tauchpumpe funktioniert nicht mehr, kein Wasser plätschert aus unserem Wasserkran. Naja - trotzdem wollen wir erst einmal ans Meer! Er bleibt mit den Hunden in Labenne-Océan oben in einem Strandcafé auf einen Café crême, ich spaziere runter ans Meer, ich will schwimmen gehen! Aber die Wellen sind zu hoch und die Strömung zu kräftig - hier sind nur Surfer im Wasser. Ich stelle mich in die auslaufende Brandung am Strand und genieße auch dies, bis mich eine größere Welle plötzlich umreißt und auch meine trockenen Kleider weiter oben am Strand überschwemmt. Egal! Die werden ganz schnell wieder trocknen bei diesen Temperaturen, wieder 30°C oder mehr! Dann hole ich meine Kamera und mache noch 1001 Wellenfotos, ich bin immer wieder hingerissen von der Dynamik (die man im Foto natürlich nicht einfangen kann, aber ich versuche es) und den Farben des Meeres. Die Faszination wird mich nie loslassen!


Dann machen wir uns auf Tauchpumpensuche, in Baumärkten haben wir keinen Erfolg, aber im nächsten Hafen, Capbreton/Hossegor findet er ein passendes Modell im Yachtzubehör. In der Zwischenzeit gehen die Hunde und ich im Jardin du Port spaziern, klein aber genau richtig für uns! Er repariert die Tauchpumpe, super, alles funktioniert wieder und wir fahren weiter.


DDie Reise führt uns hier durch 'La forêt au coeur des landes', das sind deprimierend dünne Pinien in Monokultur - kilometerweit nichts anderes. Angebaut für die Papierindustrie, wie wir in Mimizan sehen: "Gascogne Papier", eine stinkende Fabrik.


Aber in Mimizan Plage haben wir dies schnell vergessen! Hier dürfen Hunde an den Strand, wenn auch angeleint. Die Brandung ist nicht ganz so hoch, ich gehe schwimmen, unbeschreiblich schön! Die Hunde dürfen auch laufen, Leon kann es nicht fassen, dieser Blick zurück: 'Darf ich wirklich?' und dann rasen sie los, Runde um Runde über den Strand.

video

Später folgt Leon mir ins Wasser, die erste größere Welle überrascht ihn schon sehr, noch eine Runde über den Strand und dann kommt er wieder hinter mir her.


Ich tauche durch die Brandung. So, und nur so soll das Meer sein - wild, nicht zu wild, blaugrüntürkis mit weißen Schaumkronen, warm und einfach nur wunderbar!


Wir übernachten heute auf einem offiziellen Stellplatz 'Aire Luna Park' in Mimizan Plage, dafür werden morgens 6€ kassiert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen